Edition Le Monde diplomatique 12. Die Krisenmacher

 
Edition Le Monde diplomatique 12. Die Krisenmacher
Nicola Liebert
Edition Le Monde diplomatique 12. Die Krisenmacher
Bürger, Banken und Banditen.
8,50 EUR
nicht mehr lieferbar, Bestellung NICHT möglich
 
Edition Le Monde diplomatique 12. Die Krisenmacher
Einbandart: Kartoniert /Broschiert
112 Seiten
TAZ Verlags-& Vertriebsg.
2012
 
Bestellnr.: 19213
ISBN: 9783937683362
 
Inhaltsbeschreibung:
Die Sorgen und Ängste vieler Menschen - die Angst vor Arbeitslosigkeit und ökonomischem Abstieg etwa oder das abhandenkommende Gefühl sozialer Sicherheit - ließen sich vor gut einem Jahrzehnt in ein Wort fassen: Globalisierung. Jetzt, nach Ausbruch einer Finanzkrise, die in vielen Ländern Erinnerungen an die Weltwirtschaftskrise der Dreißigerjahre wachruft, macht ein neuer Begriff Karriere. Er lautet Finanzialisierung, und er verheißt nichts Gutes. Gemeint ist damit eine Entwicklung, deren Beginn man wohl irgendwann in den 1990er Jahren ansetzen kann und die sich nach dem Zusammenbruch der "New Economy" drastisch beschleunigte. In der Edition LMd No.12 wird jedoch nicht nur die Krise dargestellt und wie es sich darin lebt, sondern es wird auch gezeigt, wie es dazu kommen konnte und wie sich der Finanzkapitalismus überhaupt erst entwickelt hat. Wer ist eigentlich "der Markt"?, lautet eine der Fragen, auf die hier eine Antwort versucht wird. Es werden einige der Macher vorgestellt, die in Politik und Hochfinanz gleichermaßen zu Hause sind und die oft genug aus dubiosen Schattenfinanzplätzen heraus agieren. Und natürlich gibt es auch einen Ausblick darauf, welche Wege aus der verfahrenen Lage wieder hinausführen könnten. So hält der Philosoph und Kapitalismuskritiker Slavoj Zizek am Ende des Heftes einen Trost bereit: "Dass Krisen zwar schmerzhaft und gefährlich, aber auch unvermeidlich sind und dass sie das Feld sind, auf dem Schlachten gewagt und gewonnen werden müssen". Mit Beiträgen von Elmar Altvater, Nicola Liebert, Ulrike Herrmann, David Graeber, Slavoj Zizek und anderen - und einem Glossar von A wie Aktien über L wie Leitzins bis Z wie Zentralbank.
 
Die Sorgen und Ängste vieler Menschen - die Angst vor Arbeitslosigkeit und ökonomischem Abstieg etwa oder das abhandenkommende Gefühl sozialer Sicherheit - ließen sich vor gut einem Jahrzehnt in ein Wort fassen: Globalisierung. Jetzt, nach Ausbruch einer Finanzkrise, die in vielen Ländern Erinnerungen an die Weltwirtschaftskrise der Dreißigerjahre wachruft, macht ein neuer Begriff Karriere. Er lautet Finanzialisierung, und er verheißt nichts Gutes. Gemeint ist damit eine Entwicklung, deren Beginn man wohl irgendwann in den 1990er Jahren ansetzen kann und die sich nach dem Zusammenbruch der "New Economy" drastisch beschleunigte. In der Edition LMd No.12 wird jedoch nicht nur die Krise dargestellt und wie es sich darin lebt, sondern es wird auch gezeigt, wie es dazu kommen konnte und wie sich der Finanzkapitalismus überhaupt erst entwickelt hat. Wer ist eigentlich "der Markt"?, lautet eine der Fragen, auf die hier eine Antwort versucht wird. Es werden einige der Macher vorgestellt, die in Politik und Hochfinanz gleichermaßen zu Hause sind und die oft genug aus dubiosen Schattenfinanzplätzen heraus agieren. Und natürlich gibt es auch einen Ausblick darauf, welche Wege aus der verfahrenen Lage wieder hinausführen könnten. So hält der Philosoph und Kapitalismuskritiker Slavoj Zizek am Ende des Heftes einen Trost bereit: "Dass Krisen zwar schmerzhaft und gefährlich, aber auch unvermeidlich sind und dass sie das Feld sind, auf dem Schlachten gewagt und gewonnen werden müssen". Mit Beiträgen von Elmar Altvater, Nicola Liebert, Ulrike Herrmann, David Graeber, Slavoj Zizek und anderen - und einem Glossar von A wie Aktien über L wie Leitzins bis Z wie Zentralbank.
 
 
Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Weitere Informationen finden Sie unter den Versandhinweisen.