Jüdinnen und Psyche (E-Book)

 
Jüdinnen und Psyche (E-Book)
Hrsg.: Caris-Petra Heidel
Jüdinnen und Psyche (E-Book)
Medizin und Judentum, Band 13
31,95 EUR
lieferbar
Menge Stk.
 
Jüdinnen und Psyche (E-Book)
Einbandart: E-Book
270 Seiten
Mabuse
2016
 
Bestellnr.: 202374
ISBN: 9783863213749
 
Inhaltsbeschreibung:
Das Buch beschäftigt sich mit der Fragestellung und damit dem Forschungsansatz, was die wissenschaftliche und berufliche Zuwendung gerade jüdischer Frauen zu den „Psycho-Fächern" begründet hat, ob und inwieweit dies aus dem Judentum ableitbar ist, welche Bedingungen und Umstände – möglicherweise auch eigene Betroffenheit, gravierende oder gar existentielle Zäsuren – im persönlichen Lebensweg dieser jüdischen Frauen zum besonderen Interesse und zur professionellen Beschäftigung mit psychiatrischen bzw. psychologischen Problemen geführt haben.

Inhaltsverzeichnis

Caris-Petra Heidel - Einführung in das Tagungsthema
Inge Stephan - Die Bedeutung von jüdischen Frauen in der Entwicklungsgeschichte der Psychoanalyse
Eveline List - Margarethe Hilferding-Hönigsberg: Die erste psychoanalytische Theorie der Mutterliebe
Wolfgang Kirchhoff - Aspekte der Berufswahl und -ausübung deutscher/österreichischer jüdischer Psychoanalytikerinnen im ersten Drittel des 20. Jahrhunderts
Jürgen Nitsche - Dr. Elsa Herrmann, eine streitbare jüdische Frauenrechtlerin, und ihr Buch „So ist die neue Frau".
Susanne Hahn - „Seelenbinnenleben": Entstehen und Vergehen eines
Begriffs in der Kinderpsychologie um 1900
Gerald Kreft und Ulrich Lilienthal - Jezer hara: Böser Trieb & Sexualität.
Samuel Kottek - Frieda Fromm-Reichmann (1889-1957)
Eine jüdische Seelensucherin
Thomas Reuster - Frieda Fromm-Reichmann:
Anmerkungen zu ihrem psychiatrischen Erbe
Ludger M. Hermanns - Salomea Kempner – verschollen im Warschauer Ghetto?
Andrea Lorz - „… primo et uno loco als Oberin fuer unser Haus empfohlen…"
Arin Namal - Psychische Belastung jüdischer, einst an der Medizinischen Fakultät
der Universität Istanbul tätiger Exilantinnen und ein diesbezügliches
Attest-Beispiel in den Personalakten
Regine Erichsen - Der Weg, die neue Heimat. Ruth Wilmanns-Lidz und andere Frauen in psychologischen Berufen als Immigrantinnen in den USA
Anschriften der Verfasser

 
Mehr Titel aus:
Das Buch beschäftigt sich mit der Fragestellung und damit dem Forschungsansatz, was die wissenschaftliche und berufliche Zuwendung gerade jüdischer Frauen zu den „Psycho-Fächern" begründet hat, ob und inwieweit dies aus dem Judentum ableitbar ist, welche Bedingungen und Umstände – möglicherweise auch eigene Betroffenheit, gravierende oder gar existentielle Zäsuren – im persönlichen Lebensweg dieser jüdischen Frauen zum besonderen Interesse und zur professionellen Beschäftigung mit psychiatrischen bzw. psychologischen Problemen geführt haben.

Inhaltsverzeichnis

Caris-Petra Heidel - Einführung in das Tagungsthema
Inge Stephan - Die Bedeutung von jüdischen Frauen in der Entwicklungsgeschichte der Psychoanalyse
Eveline List - Margarethe Hilferding-Hönigsberg: Die erste psychoanalytische Theorie der Mutterliebe
Wolfgang Kirchhoff - Aspekte der Berufswahl und -ausübung deutscher/österreichischer jüdischer Psychoanalytikerinnen im ersten Drittel des 20. Jahrhunderts
Jürgen Nitsche - Dr. Elsa Herrmann, eine streitbare jüdische Frauenrechtlerin, und ihr Buch „So ist die neue Frau".
Susanne Hahn - „Seelenbinnenleben": Entstehen und Vergehen eines
Begriffs in der Kinderpsychologie um 1900
Gerald Kreft und Ulrich Lilienthal - Jezer hara: Böser Trieb & Sexualität.
Samuel Kottek - Frieda Fromm-Reichmann (1889-1957)
Eine jüdische Seelensucherin
Thomas Reuster - Frieda Fromm-Reichmann:
Anmerkungen zu ihrem psychiatrischen Erbe
Ludger M. Hermanns - Salomea Kempner – verschollen im Warschauer Ghetto?
Andrea Lorz - „… primo et uno loco als Oberin fuer unser Haus empfohlen…"
Arin Namal - Psychische Belastung jüdischer, einst an der Medizinischen Fakultät
der Universität Istanbul tätiger Exilantinnen und ein diesbezügliches
Attest-Beispiel in den Personalakten
Regine Erichsen - Der Weg, die neue Heimat. Ruth Wilmanns-Lidz und andere Frauen in psychologischen Berufen als Immigrantinnen in den USA
Anschriften der Verfasser

 
Caris-Petra Heidel
Caris-Petra Heidel, geb. 1954, ist Medizinhistorikerin und Direktorin des Instituts für Geschichte der Medizin der Medizinischen Fakultät Carl Gustav Carus an der TU Dresden.
 
 
 
Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Weitere Informationen finden Sie unter den Versandhinweisen.