Über Mutter wird nicht gesprochen ...

 
Über Mutter wird nicht gesprochen ...
Hrsg.: Freiburger Hilfsgemeinschaft e.V.
Über Mutter wird nicht gesprochen ...
"Euthanasie-Morde" an Freiburger Menschen
22,95 EUR
lieferbar
Menge Stk.
 
Über Mutter wird nicht gesprochen ...
144 Seiten
Mabuse
2017
 
Bestellnr.: 202331
ISBN: 9783863213312
 
Inhaltsbeschreibung:
Ab 1934 wurden psychisch kranke und behinderte Menschen zwangssterilisiert und systematisch ermordet. Das Buch „Über Mutter wird nicht gesprochen ...“ handelt von diesem Kapitel der Psychiatriegeschichte und dokumentiert die Ergebnisse der gleichnamigen Ausstellung, die im Wesentlichen von psychiatrieerfahrenen Menschen initiiert und konzipiert wurde.
Es geht hierbei um die Erinnerung an die Auswirkungen des NS-Regimes vor Ort: So werden hier Geschichten von Menschen erzählt, die in Freiburg aufgewachsen sind und dort gelebt haben, aber nicht mehr bleiben durften, mehr noch: denen das Recht auf Leben ganz abgesprochen wurde. Einige dieser Biografien versucht das Buch nachzuzeichnen und damit der Öffentlichkeit erstmalig zugänglich zu machen.
Die Publikation richtet sich an Menschen, die sich näher mit Strukturen, Auswirkungen und individuellen Schicksalswegen der NS-„Euthanasie“ beschäftigen wollen. Sie richtet sich ebenso an Tätige im Bereich der Sozialen Arbeit und Sozialpsychiatrie.

Rezensionen

»Diese Publikation ist ein wertvoller Beitrag, um über historische Zusammenhänge, Strukturen im NS-Regime und über individuelle Schicksale aufzuklären. Ganz am Rande schlägt das Buch eine gedankliche Brücke in die Gegenwart.« (D. Paul, Seelenpresse 1/2017)

 
Ab 1934 wurden psychisch kranke und behinderte Menschen zwangssterilisiert und systematisch ermordet. Das Buch „Über Mutter wird nicht gesprochen ...“ handelt von diesem Kapitel der Psychiatriegeschichte und dokumentiert die Ergebnisse der gleichnamigen Ausstellung, die im Wesentlichen von psychiatrieerfahrenen Menschen initiiert und konzipiert wurde.
Es geht hierbei um die Erinnerung an die Auswirkungen des NS-Regimes vor Ort: So werden hier Geschichten von Menschen erzählt, die in Freiburg aufgewachsen sind und dort gelebt haben, aber nicht mehr bleiben durften, mehr noch: denen das Recht auf Leben ganz abgesprochen wurde. Einige dieser Biografien versucht das Buch nachzuzeichnen und damit der Öffentlichkeit erstmalig zugänglich zu machen.
Die Publikation richtet sich an Menschen, die sich näher mit Strukturen, Auswirkungen und individuellen Schicksalswegen der NS-„Euthanasie“ beschäftigen wollen. Sie richtet sich ebenso an Tätige im Bereich der Sozialen Arbeit und Sozialpsychiatrie.

Rezensionen

»Diese Publikation ist ein wertvoller Beitrag, um über historische Zusammenhänge, Strukturen im NS-Regime und über individuelle Schicksale aufzuklären. Ganz am Rande schlägt das Buch eine gedankliche Brücke in die Gegenwart.« (D. Paul, Seelenpresse 1/2017)

 
Freiburger Hilfsgemeinschaft e.V.
Die Freiburger Hilfsgemeinschaft e.V. ist ein gemeinnütziger Verein für Menschen mit psychischen Belastungen. Sie bietet Unterstützungsmöglichkeiten in den Bereichen Wohnen, Beschäftigung und Freizeit. Der FHG-Arbeitskreis "NS-Euthanasie und Ausgrenzung heute“ beschäftigt sich seit mehreren Jahren intensiv mit diesem Thema und initiierte, plante und begleitete im Frühjahr 2015 die Ausstellung „Über Mutter wird nicht gesprochen – Euthanasiemorde an Freiburger Menschen“ sowie das Begleitprogramm. Dieser offene Arbeitskreis setzt sich aus psychiatrieerfahrenen Menschen, ehrenamtlich tätigen Freiburger BürgerInnen, SozialarbeiterInnen und Studierenden der Sozialen Arbeit zusammen.
 
 
»Diese Publikation ist ein wertvoller Beitrag, um über historische Zusammenhänge, Strukturen im NS-Regime und über individuelle Schicksale aufzuklären. Ganz am Rande schlägt das Buch eine gedankliche Brücke in die Gegenwart.« (D. Paul, Seelenpresse 1/2017)
 
 
Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Weitere Informationen finden Sie unter den Versandhinweisen.