Kongresse, Fortbildungen, Veranstaltungen

 

12.–15. November 2018 in Düsseldorf

MEDICA
 

Auf der diesjährigen MEDICA mit mehr als 5.000 Ausstellern aus fast 70 Nationen dreht sich alles um die digitale Medizin und ihren Mehrwert für Arzt und Patient. In verschiedenen Fachforen werden Themen wie Big Data, Künstliche Intelligenz oder Cyber Security thematisiert. Es geht um Hard- und Software-Lösungen für eine vernetzte Gesundheitsfürsorge und den Einsatz körpernaher Applikationen und Wearables für das Vital-Monitoring. Parallel zur MEDICA findet der 41. Deutsche Krankenhaustag statt.

Information und Anmeldung:
Messe Düsseldorf GmbH
Messeplatz
Stockumer Kirchstr. 61
40474 Düsseldorf
☎ 0211-45 60-01
info[Klammeraffe]messe-duesseldorf[Punkt]de
www.medica.de

 
 

14.–15. November 2018 in Berlin

Paritätischer Pflegekongress 2018
 

Recht auf gute Pflege! Wege aus der Dauerkriese

Der Pflegenotstand ist zur Dauerkrise geworden, unter der alle Beteiligten leiden. Was tut die Politik, um einen Weg aus dieser Krise zu finden? Was muss (noch) getan werden? Beim Paritätischen Pflegekongress wird betrachtet, was durch die Pflegestärkungsgesetze und das Pflegeberufereformgesetz angeschoben wurde. Und es wird diskutiert, wie es weitergehen muss.

Information und Anmeldung (bis 29.10.18):
Der Paritätische Gesamtverband
Oranienburger Str. 13–14
10178 Berlin
altenhilfe[Klammeraffe]paritaet[Punkt]org
www.der-paritaetische.de/veranstaltungen

 
 

14.–15. November 2018 in Tutzing

Was soll und darf Forschung?
 

Chancen und Grenzen von Forschung und Entwicklung in Medizin und Gesundheitswesen

Medizinische Forschung ist ein Segen, weil sie immer wieder Unglaubliches leistet. In Diagnostik, Therapie und Prävention sind in den vergangenen Jahrzehnten Fortschritte erzielt worden, die kurz davor noch als Science-Fiction gegolten hätten. Gleichzeitig geht solche Forschung mit Risiken einher, die ethisch und moralisch bedacht werden müssten, bevor sie Praxis werden. Gerade dort, wo Grundlagenforschung und Anwendung kaum noch zu trennen sind, befürchten Kritiker, dass zu schnell und sorglos gehandelt wird. MedizinerInnen, ForscherInnen sowie Verantwortliche in Politik, Wissenschaft und Gesundheits­wesen geraten zunehmend unter Druck, Forschung und Innovationen voranzutreiben. Dabei sollen sie die ethische Debatte im Blick behalten.

Information und Anmeldung:
Ev. Akademie Tutzing
Cornelia Spehr
Schloss-Str. 2+4
82327 Tutzing
☎ 08158-251-125
spehr[Klammeraffe]ev-akademietutzing[Punkt]de
www.ev-akademie-tutzing.de

 
 

15.–16. November 2018 in Düsseldorf

„Wir müssen reden ...“
 

Kindliche sexuelle Entwicklung und sexuelle Gewalt gegen Kinder

Auf der Fachtagung werden u. a. folgende Fragen diskutiert: Welchen Einfluss hat der gesellschaftliche Umgang mit (kindlicher) Sexualität auf die fachliche Praxis? Wie hat sich Kinderschutzarbeit zum Thema sexuelle Gewalt gewandelt und was bedeutet das für die Praxis? Was sind Traumatisierungszeichen – und wie können Hilfen und Auswege aus der Traumatisierung durch sexuelle Gewalt gestaltet werden? Wie kann mit sexuell grenzverletzenden Menschen gearbeitet werden?

Information und Anmeldung:
Bundesarbeitsgemeinschaft der Kinderschutz-Zentren e. V.
Bonner Str. 145
50968 Köln
☎ 0221-56 975-3
die[Klammeraffe]kinderschutz-zentren[Punkt]org
www.kinderschutz-zentren.org

 
 

15.–17. November 2018 in Magdeburg

Sozialpsychiatrische Versorgung
 

unter dem Gesichtspunkt gesellschaftlicher Ungleichheiten

In Deutschland bestehen auf die Regionen bezogen strukturelle Ungleichheiten, denen soziale Ungleichheiten folgen. Die diesjährige Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Soziale Psychiatrie e. V. (DGSP) soll Gelegenheit bieten, die hiermit verbundenen Herausforderungen für das Feld der Psychiatrie zu benennen und kreativ nach Lösungen suchen.

Information und Anmeldung unter:
www.dgsp-ev.de/tagungen/aktuelle-tagungen/dgsp-jahrestagung-2018

 
 

16. November 2018 in Bremen

Psychische Gesundheit wirksam stärken – aber wie?
 

10. APOLLON Symposium der Gesundheitswirtschaft

Ängste, Depressionen, Stress und Burn-out sind Dauerthemen unserer schnelllebigen Gesellschaft. Dabei stellt die psychische Gesundheit weit mehr als die Abwesenheit von Krankheit dar. Das 10. Sym­posium der APOLLON Hochschule möchte den vielfältigen Determinanten der psychischen Gesundheit auf den Grund gehen. Experten hinterfragen kritisch, welche zahlreichen Aspekte auf das psychische Wohlbefinden auf indi­vidueller, institutioneller und gesellschaftlicher Ebene Einfluss neh­men, und erklären, welche Maßnahmen bei unterschiedlichen Zielgruppen eine hohe Wirksamkeit versprechen.

Information und Anmeldung:
APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft
Patricia Rauch
Universitätsallee 18
28359 Bremen
☎ 0421-37 82 66-812
symposium[Klammeraffe]apollon-hochschule[Punkt]de

 
 

16. November 2018 in München

Persönliche Nachlass-Sprechstunde
 

Sie interessieren sich für das Thema Testamentsspenden und für die Möglichkeit, Ihren Nachlass ganz oder teilweise einer gemeinnützigen Organisation wie Ärzte ohne Grenzen zukommen zu lassen? Nicht selten entstehen dabei Fragen: Sollte ich die Organisation als Erben einsetzen oder ein Vermächtnis aussetzen? Ist das von mir verfasste Testament juristisch korrekt? Wie genau läuft die Abwicklung im Erbfall ab? Bei der Nachlass-Sprechstunde können Fragen mit einem erfahrenen Rechtsanwalt kostenlos und unverbindlich besprochen werden.

Information und Anmeldung:
Ärzte ohne Grenzen e. V.
Sinah Scheffler
Am Köllnischen Park 1
10179 Berlin
☎ 030-70 01 30 145
sinah[Punkt]scheffler[Klammeraffe]berlin[Punkt]msf[Punkt]org

 
 

16.–18. November 2018 in Bad Gandersheim

Das Beziehungsmuster des Opfer-Dreiecks erkennen und lösen:
 

Ein neuer Umgang mit dem Gefühl von Ohnmacht – hin zu mehr Autonomie

Ohnmacht ist eine Beziehungs­erfahrung mit jemandem oder etwas, der oder das gerade mächtiger ist als man selbst. Weil man sich von diesem bedroht fühlt, kommt es zu Angst und dem Wunsch zu fliehen oder zu kämpfen. Wenn beides nicht geht, fühlt man sich ohnmächtig, die Situation erscheint ausweglos, und es kommt zu einer Art Totstell-Reflex – eine Situation von höchstem inneren Stress. In dem Seminar soll den Teilnehmenden vermittelt werden, dass das Gefühl der Ohnmacht als eine menschliche Seins-Erfahrung mit distanzierter Gelassenheit angenommen werden kann.  

Information und Anmeldung:
Zentrum für Salutogenese
Barfüßerkloster 10
37581 Bad Gandersheim
☎ 05382-95 547-30
info[Klammeraffe]salutogenese-zentrum[Punkt]de
www.salutogenese-zentrum.de

 
 

19.–20. November 2018 in Marburg

Balance statt Burnout
 

Ein Workshop für mehr Zufriedenheit und Gesundheit im Beruf

Viele Mitarbeitende in sozialen Bereichen sind mit viel Idealismus und dem Wunsch, etwas zu bewegen, in ihren Beruf eingestiegen. Die vielfältigen und oft widersprüchlichen Anforderungen des Alltags in sozialen Einrichtungen bringen viele aber auch immer wieder an die Grenzen ihrer Belastbarkeit. Dazu kommen familiäre Verpflichtungen, eigene Ansprüche und die gesellschaftliche Tendenz, immer mehr in immer weniger Zeit schaffen zu wollen. Was dabei oft aus dem Blick gerät, sind die eigene Gesundheit und die Gründe, weshalb man sich für diese Arbeit entschieden hat. Der Workshop lädt dazu ein, einen Schritt zurückzutreten, sich zu informieren und sich mit der eige­nen Situation auseinanderzusetzen.

Information und Anmeldungen unter:
Bundesvereinigung Lebenshilfe e. V.
Bildungsinstitut inForm
Raiffeisenstr. 18
35043 Marburg
☎ 06421-491-0
institut-inform[Klammeraffe]lebenshilfe[Punkt]de
www.inform-lebenshilfe.de

 
 

20. November 2018 in Stuttgart

Komplizen des Erkennungsdienstes
 

Das Selbst in der digitalen Kultur

Auffällig viele Verfahren der Selbstpräsentation und Selbsterkenntnis in der digitalen Kultur wie z. B. das „Profil“ gehen auf Methoden zurück, die in der Kriminologie, Psychologie und Psychiatrie seit dem Ende des 19. Jahrhunderts erdacht wurden. Warum gelten ausgerechnet diese Verfahren heute als Ve­hikel der Selbstermächtigung? Ein Vortrag von und Gespräch mit Andreas Bernard, Professor am „Center for Digital Cultures“ der Leuphana Universität Lüneburg.

Information:
Hospitalhof Stuttgart
Büchsenstr. 33
70174 Stuttgart
☎ 0711-20 68-150
info[Klammeraffe]hospitalhof[Punkt]de
www.hospitalhof.de

 
 

20.–25. November 2018 in Krautheim

Reiseassistenz für Menschen mit Behinderung
 

Im Workshop werden die Kompetenzen und Fähigkeiten der TeilnehmerInnen im Umgang mit Menschen mit Behinderung erhöht. In Theorie und Praxisübungen lernen die TeilnehmerInnen u. a. verschiedene Behinderungs­arten und spezielle Hilfsmittel, den Einsatz als pflegerischer Assistent, verschiedene Pflegetechniken sowie den Umgang mit dem Rollstuhl kennen. Es sind keine Vorkenntnisse erforderlich. Ein Mindestalter von 18 Jahren, körperliche Belastbarkeit und ein unvoreingenommener Umgang mit Menschen mit Behinderung sind Voraussetzung für die Teilnahme.

Information und Anmeldung (bis 15.9.18):
Bundesverband Selbsthilfe Körperbehinderter e. V.
Altkrautheimer Str. 20
74238 Krautheim
☎ 06294-42 81-25
info[Klammeraffe]bsk-reisen[Punkt]org
www.bsk-ev.org

 
 

21. November 2018 in München

Verständnis von Gesundheit & Krankheit
 

Was heilt uns? Was unser Gesundheitswesen?

Volkskrankheiten wie Diabetes, Allergien oder chronisch entzündliche Erkrankungen sind weltweit auf dem Vormarsch. Wenn wir daran etwas ändern wollen, dann brauchen Prävention und Heilung grundlegend neue Perspektiven. Was erfordern sie von unserem Gesundheitswesen, was von uns selbst? In diesem Vortrag wird der Bogen von einer menschlichen Medizin über innere Selbstregu­lation bis hin zu einem solidarischen Gesundheitswesen gespannt.

Alle weiteren Informationen unter
GESUNDHEIT AKTIV e. V.
Gneisenaustr. 42
10961 Berlin
☎ 030-69 56 872-0
verein[Klammeraffe]gesundheit-aktiv[Punkt]de
www.gesundheit-aktiv.de/aktuelles/veranstaltungen

 
 

21. November 2018 in Neuss-Erfttal

29. Pflegetreff des Pro Pflege – Selbsthilfenetzwerks
 

Thema des Pflegetreffs ist „Lachen ist oft die beste Medizin“. Es macht Sinn, möglichst frühzeitig eine gesunde Lebensführung zu praktizieren. Dazu gehören neben ausreichender Bewegung u. a. eine gesunde Ernährung, aber auch ein möglichst stressfreies Umfeld. Dabei sind Humor und Lachen gute Helfer. Lachen kann ein Antidepressivum, Schmerzmittel, Entspannungs- und Atemtraining zugleich sein – und all das ganz ohne Nebenwirkungen!

Information:
Pro Pflege – Selbsthilfenetzwerk
c/o Werner Schell
Harffer Str. 59
41469 Neuss
☎ 02131-15 07 79
ProPflege[Klammeraffe]wernerschell[Punkt]de
www.pro-pflege-selbsthilfenetzwerk.de

 
 

27. November 2018 in Frankfurt am Main

DeMigranz
 

Bundesweite Initiative Demenz und Migration

In diesem November findet der erste Thementag im Projekt „DeMigranz – Bundesweite Initiative Demenz und Migration“ statt. Die Veranstaltung bietet eine Plattform für interessierte VertreterInnen von Migrantenorganisationen und Kulturvereinen, um die Bedarfe im Themenfeld Demenz zur Sprache zu bringen. Ebenso sind Multiplikatoren und Akteure angesprochen und eingeladen, die bereits aktiv sind oder werden wollen.

Information und Anmeldung:
Demenz Support Stuttgart gGmbH
Christina Kuhn
Hölderlinstr. 4
70174 Stuttgart
☎ 0711-99 787-13
c[Punkt]kuhn[Klammeraffe]demenz-support[Punkt]de
www.demenz-support.de/projekte/demigranz

 
 

28.–29. November 2018 in Tutzing

Heimkindheiten
 

„Kinder haben ein Recht auf gewaltfreie Erziehung“, heißt es in § 1631 BGB, allerdings erst seit dem Jahr 2000. Bis weit in die 1970er-Jahre hinein war von der Ohrfeige bis zum Prügeln mit dem Rohrstock eine breite gesellschaftliche Akzeptanz für „Züchtigungen“ vorhanden. In den Einrichtungen der stationären Kinder- und Jugendhilfe in der Bundes­republik kamen bis Mitte der 1970er-Jahre Bedingungen hinzu, durch die sich erschreckende Gewaltformen manifestieren konnten: Werte wie Autorität, Unterordnung und Gehorsam wurden groß­geschrieben. Gewalt und Misshandlungen wurden oft institutionell gedeckt und von Aufsichtsbehörden „übersehen“. Vieles hat sich seither geändert, dennoch sollte das Thema weiterhin im öffentlichen Bewusstsein und die Aufarbeitung ein gesellschaftspolitischer Auftrag bleiben, denn viele Menschen leiden bis heute schwer unter den Folgen ihrer Heimkindheit.

Information und Anmeldung:
Ev. Akademie Tutzing
Rita Niedermaier
Schloss-Str. 2+4
82327 Tutzing
☎ 08158-251-128
niedermaier[Klammeraffe]ev-akademietutzing[Punkt]de
www.ev-akademie-tutzing.de

 
 

5. Dezember 2018 in Wuppertal

2. Fachforum
 

der Koordinierungsstelle für Geflüchtete in Pflege- und Gesundheitsfachberufen NRW

Mit Blick auf den sich verschärfenden Fachkräftemangel sind geflüchtete Menschen als potenzielle Fachkräfte für das Gesundheitswesen in den Fokus gerückt. Die betrieblichen Rahmenbedingungen sind aber nicht immer optimal und erfolgreiche Umsetzungsstrategien nicht flächendeckend vorhanden. Im Rahmen des Fach­forums werden alle erforderlichen Perspektiven beleuchtet. Neben Praxisbeispielen, die mögliche Wege aufzeigen, geht es um die notwendigen Rahmenbedingungen. Ziel ist es, neben der fachlichen Qualifizierung ein gelingendes Miteinander auf der Arbeitsebene zu sichern und diesen Punkt in den Fokus der Debatte und weiteren Entwicklung zu
stellen.

Information und Anmeldung:
Welcome@Healthcare
c/o Paritätische Akademie LV NRW e. V.
Sebastian Riebandt
Loher Str. 7
42283 Wuppertal
☎ 0202-28 22 218
welcome[Klammeraffe]healthcare-nrw[Punkt]de
www.healthcare-nrw.de

 
 

6. Dezember 2018 in Flensburg

Mitarbeit bei Ärzte ohne Grenzen
 

Infoabend

Ärzte ohne Grenzen lädt alle Interessierten zu einem Informationsabend ein. Ein/e ProjektmitarbeiterIn stellt die Organisation vor, zeigt Möglichkeiten der Mitarbeit auf und berichtet von persönlichen Erfahrungen. Anschließend werden Fragen der Teilnehmenden beantwortet.

Information: 
Ärzte ohne Grenzen e. V.
Am Köllnischen Park 1
10179 Berlin
☎ 030-70 01 30 130
www.aerzte-ohne-grenzen.de/events

 
 

6.–8. Dezember 2018 in Nürnberg

Gemeinsam unterwegs
 

1. Nürnberger Wundkongress

Man kann sich kaum eine andere medizinische Thematik vorstellen, die so viel Interprofessionalität und Interdisziplinarität erfordert wie das Thema „Wunde“. Ein gemeinsames Denken und Handeln aller beteiligten Heilberufe ist ebenso unerlässlich wie das gemeinsame Streben nach Fortschritt in der Versorgung und Behandlung der Patienten. „Gemeinsam unterwegs“ – so lautet darum das Motto des 1. Nürnberger Wundkongresses. Das Kongressprogramm hält Spannendes bereit: Aktuelle Themen aus den beteiligten medizinischen Disziplinen gehören ebenso dazu wie Techniken und Fertigkeiten für die Praxis. Es geht u. a. um die Wunden von Diabetikern, innovative Ansätze der Wundversorgung mit Eigenfett und seltene Ursachen chronischer Wunden.

Information und Anmeldung:
Conventus Congressmanagement & Marketing GmbH
Carl-Pulfrich-Str. 1
07745 Jena
☎ 03641-31 16-0
www.nuernberger-wundkongress.de

 
 

7. Dezember 2018 in Salzburg

Kompetenzorientierung im Case Management
 

11. Internationale Fachtagung der ÖGCC

Die 11. Fachtagung der österreichischen Gesellschaft für Care und Case Management (ÖGCC) widmet sich dem Thema Kompetenzorientierung. Diese wird im Case Management zu einer zentralen Anforderung, da einerseits dadurch einem Paradigmenwechsel im Bildungsbereich von der Input- zur Outcomeorientierung entsprochen und andererseits das Profil der Case ManagerIn geschärft wird. Die Veranstaltung bietet Raum zum gegenseitigen Lernen und Austausch von Theorie und Praxis.

Information und Anmeldung: 
Tagungsbüro der ÖGCC
Frau Andrea Weber
c/o OÖ Gebietskrankenkasse
Gruberstr. 77
A–4021 Linz
office[Klammeraffe]oegcc[Punkt]at
www.oegcc.at

 
 

12. Dezember 2018 in Dortmund

Migration und Medizin
 

Interdisziplinäre kulturelle Kompetenz im ärztlichen Alltag

ÄrztInnen unter transkulturellem Aspekt einen Einblick in die Dia­gnostik und Therapie sowohl somatischer als auch psychischer Erkrankungen zu ermöglichen und so die Versorgung von Patienten mit Migrationshintergrund zu verbessern, ist zentrales Anliegen der Fortbildung. Die interdisziplinäre Gestaltung mit Vertretern aus Allgemeinmedizin, Innerer Medizin, Chirurgie, Frauenheilkunde, Kinder- und Jugendmedizin sowie Neurologie und Psychiatrie zeigen die Vielseitigkeit der Thematik.

Information und Anmeldung:
Frau Thuc-Linh Ly
☎ 0251-929-22 24
Ly[Klammeraffe]aekwl[Punkt]de
www.akademie-wl.de/fortbildungskatalog

 
 
 
Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Weitere Informationen finden Sie unter den Versandhinweisen.