Ich fühle mich zum ersten Mal lebendig ... (E-Book/PDF)

 
Ich fühle mich zum ersten Mal lebendig ... (E-Book/PDF)
Martina Böhmer
Hrsg.: Paula e.V.
Karin Griese
Ich fühle mich zum ersten Mal lebendig ... (E-Book/PDF)
Traumasensible Unterstützung für alte Frauen
23,99 EUR
lieferbar
Menge Stk.
 
Ich fühle mich zum ersten Mal lebendig ... (E-Book/PDF)
Einbandart: E-Book
265 Seiten
Mabuse
2016
 
Bestellnr.: 202369
ISBN: 9783863213695
 
Inhaltsbeschreibung:
Viele alte Frauen waren in ihrem Leben traumatischen und belastenden Ereignissen ausgesetzt, wie etwa Kriegserfahrungen, sexualisierter und häuslicher Gewalt oder erzwungener Migration. Alterstypische Belastungen, Erkrankungen, Pflegebedürftigkeit und der Verlust von körperlicher und kognitiver Selbstständigkeit können Erinnerungen an frühere Ohnmachtserfahrungen wachrufen.
Dieses Buch gibt praxisnahe Beschreibungen erfolgreicher traumasensibler Unterstützung an die Hand – unter anderem in Psychotherapie und Beratung, durch Ergotherapie und Yoga, pflegerische Versorgung, Schreibwerkstätten und Erzählcafés, ambulante und gerontopsychiatrische Dienste. Professionelle, aber auch Angehörige und FreundInnen erhalten hilfreiche Anregungen für die Stärkung und Stabilisierung.

Inhaltsverzeichnis

Inhalt
Vorwort Luise Reddemann – 9
Vorwort Monika Hauser – 13
I Einleitung
Traumasensible Unterstützung für alte Frauen
Martina Böhmer, Karin Griese – 19
II Herausforderungen durch Langzeitfolgen von Gewalt und Traumatisierung –33
Unsichtbare Wunden? –
Die Pflege und Versorgung von ZeitzeugInnen des Zweiten Weltkriegs – 47
Transgenerationale Folgen von mütterlicher Traumarisierung – Auswirkungen auf das Beziehungsgeflecht zwischen Müttern (Vätern) und Töchtern sowie auf das Pflegeumfeld – 72
Frauenspezifische ambulante gerontopsychiatrische Dienste für Frauen aus unterschiedlichen Kulturen aufbauen – trotz Defiziten in den Hilfesystemen – 103
III Psychosoziale Beratung und Psychotherapie
Ein Modell für die Behandlung kriegstraumatisierter alter Menschen – 119
Mit gezielten Traumatherapiegesprächen Entlastung schaffen – Lebensrückblicktherapie und traumtherapeutische Ansätze – 138
Die Ressourcen meines Lebens – Fallgeschichte zu Rückschau und
Ressourcensammeln mit systemischer Methode – 144
Psychologische Begleitung traumatisierter alter Frauen mit der Diagnose Demenz – 154
Gewalt und Trauma im Leben heute alter Frauen – Vorstellung der Kölner Beratungsstelle Paula e.V. – 163
Ältere Frauen sind wenig damit vertraut,
eine Beratung in Anspruch zu nehmen – Erfahrungen der Opferhilfe Sachsen e.V. Anett Große, Silvia Mader (Opferhilfe Sachsen)
IV Biografiearbeit, Schreiben, Erzählen
.................... 182
Traumasensible Biogra earbeit
als Suizidprävention im Alter
Ingrid Reich (Frauennotruf München) ....................................... 195
"Dass es dafür Worte gibt ...!" –
Geschützte Gesprächsräume und
biogra sches Schreiben für (Nach-)Kriegstöchter
Kathleen Battke ...................................................................................... 200
"Wir sind keine Zeitzeugen, wir waren mittendrin ..." – Beistand für ältere Menschen mit
belastenden Lebensereignissen durch
Erzähl- und Begegnungscafés mit NS-Verfolgten
Sonja Schlegel ........................................................................................... 221 V Ergotherapie und Yoga
THEAmobil – ein ergotherapeutisches Projekt
für ältere Frauen vom
FrauenTherapieZentrum München
Karoline Mayer, Polina Hilsenbeck ............................................. 227

 
Viele alte Frauen waren in ihrem Leben traumatischen und belastenden Ereignissen ausgesetzt, wie etwa Kriegserfahrungen, sexualisierter und häuslicher Gewalt oder erzwungener Migration. Alterstypische Belastungen, Erkrankungen, Pflegebedürftigkeit und der Verlust von körperlicher und kognitiver Selbstständigkeit können Erinnerungen an frühere Ohnmachtserfahrungen wachrufen.
Dieses Buch gibt praxisnahe Beschreibungen erfolgreicher traumasensibler Unterstützung an die Hand – unter anderem in Psychotherapie und Beratung, durch Ergotherapie und Yoga, pflegerische Versorgung, Schreibwerkstätten und Erzählcafés, ambulante und gerontopsychiatrische Dienste. Professionelle, aber auch Angehörige und FreundInnen erhalten hilfreiche Anregungen für die Stärkung und Stabilisierung.

Inhaltsverzeichnis

Inhalt
Vorwort Luise Reddemann – 9
Vorwort Monika Hauser – 13
I Einleitung
Traumasensible Unterstützung für alte Frauen
Martina Böhmer, Karin Griese – 19
II Herausforderungen durch Langzeitfolgen von Gewalt und Traumatisierung –33
Unsichtbare Wunden? –
Die Pflege und Versorgung von ZeitzeugInnen des Zweiten Weltkriegs – 47
Transgenerationale Folgen von mütterlicher Traumarisierung – Auswirkungen auf das Beziehungsgeflecht zwischen Müttern (Vätern) und Töchtern sowie auf das Pflegeumfeld – 72
Frauenspezifische ambulante gerontopsychiatrische Dienste für Frauen aus unterschiedlichen Kulturen aufbauen – trotz Defiziten in den Hilfesystemen – 103
III Psychosoziale Beratung und Psychotherapie
Ein Modell für die Behandlung kriegstraumatisierter alter Menschen – 119
Mit gezielten Traumatherapiegesprächen Entlastung schaffen – Lebensrückblicktherapie und traumtherapeutische Ansätze – 138
Die Ressourcen meines Lebens – Fallgeschichte zu Rückschau und
Ressourcensammeln mit systemischer Methode – 144
Psychologische Begleitung traumatisierter alter Frauen mit der Diagnose Demenz – 154
Gewalt und Trauma im Leben heute alter Frauen – Vorstellung der Kölner Beratungsstelle Paula e.V. – 163
Ältere Frauen sind wenig damit vertraut,
eine Beratung in Anspruch zu nehmen – Erfahrungen der Opferhilfe Sachsen e.V. Anett Große, Silvia Mader (Opferhilfe Sachsen)
IV Biografiearbeit, Schreiben, Erzählen
.................... 182
Traumasensible Biogra earbeit
als Suizidprävention im Alter
Ingrid Reich (Frauennotruf München) ....................................... 195
"Dass es dafür Worte gibt ...!" –
Geschützte Gesprächsräume und
biogra sches Schreiben für (Nach-)Kriegstöchter
Kathleen Battke ...................................................................................... 200
"Wir sind keine Zeitzeugen, wir waren mittendrin ..." – Beistand für ältere Menschen mit
belastenden Lebensereignissen durch
Erzähl- und Begegnungscafés mit NS-Verfolgten
Sonja Schlegel ........................................................................................... 221 V Ergotherapie und Yoga
THEAmobil – ein ergotherapeutisches Projekt
für ältere Frauen vom
FrauenTherapieZentrum München
Karoline Mayer, Polina Hilsenbeck ............................................. 227

 
Martina Böhmer
Martina Böhmer, geb. 1959, ist Referentin und Beraterin in der Altenhilfe sowie Fachberaterin für Psychotraumatologie. Die Expertin für geriatrische Psychotraumatologie ist tätig als Geschäftsführerin von Paula e.V., der Beratungsstelle für Frauen ab 60 in Köln (www.paula-ev-koeln.de). Ihr Fachbuch "Erfahrungen sexualisierter Gewalt in der Lebensgeschichte alter Frauen" erschien im Mabuse-Verlag.

Karin Griese, geb. 1964, ist Soziologin, Traumaberaterin und Fachbuchautorin. Sie leitet den Fachbereich Traumaarbeit bei der Frauenrechts- und Hilfsorganisation medica mondiale e.V. und ist Mitbegründerin und Vorstandsfrau von Paula e.V.

Paula e.V. ist eine Kölner Beratungsstelle für Frauen ab 60 Jahren, die Traumata, Gewalt und andere belastende Lebenssituationen erlebt haben oder aktuell erleben. Die Beratungs-, Fortbildungs und Supervisionsangebote des Vereins zum Umgang mit älteren bis hochaltrigen Frauen richten sich zudem an Angehörige sowie Fachkräfte.

 
Karin Griese
Paula e.V.
 
 
Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Weitere Informationen finden Sie unter den Versandhinweisen.