25 Jahre "Medizin und Judentum": Rückblicke – Resultate – Reflexionen

Medizin und Judentum, Band 15

Hrsg.: Caris Heidel
54,95 €
  • Verlag: Mabuse
  • Erscheinungsjahr: 2021
  • Bestellnummer: 202546
  • ISBN: 9783863215460
  • vorgemerkt, erscheint 4. Quartal 2020
Die wissenschaftliche Tagungsreihe „Medizin und Judentum“ feiert ihr 25-jähriges Jubiläum. Dies war Anlass für ein kritisches Resümee. Zeitgleich wurden neue Anforderungen und Aufgaben ausgemacht, um das Zusammenwirken von Judentum und Medizin in ihrer historischen, kultur- und epochenabhängigen Entwicklung zu erfassen.
Die Beiträge dieses Bandes spiegeln somit die Breite der bisherigen Themen wider: Forschung jüdischer MedizinerInnen, das Fürsorge- und Gesundheitswesen aus jüdischer Perspektive, sozialmedizinisches und -politisches Engagement, theoretische Konzeption und praktische Konsequenzen für Jüdinnen und Juden, die Reflexion in Literatur, Kunst und Kultur sowie vom Judentum geprägte Wertvorstellungen und in die Medizin eingebrachte innovative Denkmodelle. Einzel- und Kollektivbiografien ergänzen die Beiträge. Darüber hinaus werden zukünftige Arbeitsschwerpunkte vorgestellt und bisherige Forschungsergebnisse zu diesen Themen präsentiert.

Inhaltsverzeichnis

Caris-Petra Heidel
Zum Jubiläum der wissenschaftlichen Tagungsreihe – Versuch eines kritischen Resümees

Gerald Kreft
„Ich würde niemals einem Club beitreten …“. Ein langjähriger Teilnehmer erzählt.

Thomas Müller
„Medizin und Judentum“. Reflexionen zu einem Forschungsfeld – und ein Beispiel aus der Krankenhausgeschichte.

Rebecca Schwoch
Kollektive Biographik in der Geschichtswissenschaft. Reflexionen über Möglichkeiten und Grenzen

Susi-Hilde Michael und Hans-Uwe Lammel
Das Problem ‚nicht arische‘ Studenten in der Historiographie der nationalsozialistischen Universität: Das Beispiel Rostock

Edgar Bönisch, Birgit Seemann, Eva-Maria Ulmer
Jüdische Pflegegeschichte – Rückblick und aktuelle Forschungsthemen

Peter Joel Hurwitz
Paradigmenwechsel in der Medizin vom Mittelalter zur Renaissance anhand medizinischer Schriften von drei jüdischen Ärzten

Hubertus Hug und Frank Leimkugel
Das Wirken jüdischer Mediziner beim Aufbau des Gesundheitswesens im osmanisch regierten Palästina

Philipp Karschuck
(Komplementär-)Medizin, alternative Religiosität & Judentum: Wissenstransfer, Etablierung und Transformation anthroposophischer Praxisfelder in Israel seit 1920

Wolfgang Kirchhoff
Beispiele sozialmedizinischer Entwicklungstendenzen in der BRD nach 1945: Sozialmedizin – Psychiatrie/Psychoanalyse/Sexualwissenschaften – Zahnmedizin

Gerald Kreft
„Das habe ich getan …“. Erinnern und Vergessen (machen) in der Frankfurter Geschichte der Hirnforschung

Andreas D. Ebert
Jüdische Geburtshelfer und Gynäkologen als aktive Mitglieder der Berliner Medizinischen Gesellschaft

Izabela Spielvogel
Der Einfluss der Juden auf die Entwicklung polnischer Kurorte bis Mitte des 20. Jahrhunderts

Regine Erichsen
Der Gebrauch des Antisemitismus – Verfolgte jüdische Mediziner in der Türkei im Interessenfeld von Beruf und Politik

Matthias David und Andreas D. Ebert
Jüdische Hebammen im Dritten Reich. Anmerkungen zu einem fast vergessenen Kapitel der Geschichte der Geburtshilfe in Deutschland

Jürgen Nitsche
Jüdische Häftlingsärzte. Reflexionen zu ihrer Zwangslage bei der medizinischen Versorgung in dem Konzentrationslager Sachsenburg und ihrer Stellung in der Häftlingsgesellschaft (1933–1937)

Moritz Reininghaus
Der „philosophische Arzt“ und jüdische Aufklärer Marcus Herz (1747–1803)

Andrea Lorz
Dr. med. Richard Hirschfeld (1862–1942), Praktischer Arzt und Mitbegründer des Verbandes der Ärzte Deutschlands (Hartmannbund) – eine Spurensuche

Daniel Nadav
Prof. Chajes-Chayot: from a social hygiene’s academic chair in Berlin to building Jewish Palestine

Arin Namal
Verdienste eines emigrierten Physiologen in der Türkei. Prof. Dr. Hans Winterstein (1879–1963)

Ingrid Kästner
Der Leipziger Verlagsbuchhändler und Vorsitzende des Leipziger Bibliophilen-Abends (LBA) Gustav Kirstein (1870–1934)

Frank Leimkugel
„Hochgeehrter exacter Forscher, Chemiker, Physiker, Mathematiker und Skeptiker …“. Der zionistische Arzt Hans Mühsam (1876–1957) und seine Briefpartner

Caris Heidel
Caris-Petra Heidel ist Medizinhistorikerin und Direktorin des Instituts für Geschichte der Medizin der Medizinischen Fakultät Carl Gustav Carus an der TU Dresden.
 
Druckfähiges Cover Herunterladen
tracking