Demenz-Kunst und Kunsttherapie

Künstlerisches Gestalten zwischen Genius und Defizit

Hrsg.: Michael Ganß
44,95 €
  • Verlag: Mabuse
  • Umfang: 360 Seiten
  • Auflage: 2
  • Erscheinungsjahr: 2013
  • Bestellnummer: 00150
  • ISBN: 9783940529503
  • im Nachdruck, noch nicht erschienen, vorgemerkt
Menschen mit Demenz sind auf beeindruckende Weise in der Lage, sich durch künstlerische Arbeiten auszudrücken und dabei persönliche und künstlerische Entwicklungen zu vollziehen. Michael Ganß, der viele Jahre mit demenziell veränderten Menschen gearbeitet hat, zeigt in seinem Buch auf, wie kunsttherapeutische Begleitung beschaffen sein muss, um solche Entwicklungen zu ermöglichen.
Dazu analysiert er sowohl Werke von "Berufskünstlern", die im Alter an einer Demenz erkrankten, als auch Arbeiten der Menschen, die er selbst kunsttherapeutisch begleitet hat.
Welchen Gewinn ziehen Menschen mit Demenz aus künstlerischem Gestalten? Verändert Demenz die künstlerische Arbeit? Ist die Kunst von Menschen mit Demenz "echte" Kunst? – Michael Ganß hat ein Grundlagenwerk geschrieben, das differenziert und umfassend die Zusammenhänge zwischen Demenz, Kunst und Therapie beleuchtet.

»Dieses Grundlagenwerk zum Thema Kunst und Demenz besticht durch Genauigkeit und Ausführlichkeit in allen Themen. Es eröffnet dem Leser veränderte Blickwinkel und gibt neue Impulse.« (Ergotherapie und Rehabilitation, 07/2010)
 
Michael Ganß
Gudrun Piechotta-Henze, geb. 1958, Krankenschwester und Soziologin, ist Professorin für Pflegewissenschaft an der Alice Salomon Hochschule Berlin.

 
Druckfähiges Cover Herunterladen
tracking