Die Beteiligung von Fürsorgerinnen an der Bildung und Umsetzung der Kategorie "minderwertig" im Nationalsozialismus

Öffentliche Fürsorgerinnen in Berlin und Hamburg im Spannungsfeld von Auslese und "Ausmerze"

Esther Lehnert
33,00 €
  • Verlag: Mabuse
  • Umfang: 338 Seiten
  • Auflage: 2
  • Erscheinungsjahr: 2018
  • Bestellnummer: 01132
  • ISBN: 9783935964326
  • nicht lieferbar, Nachdruck unsicher, vorgemerkt
DERZEIT NUR ALS E-BOOK LIEFERBAR! (Bestellnr. 202518)

Das Thema „Beteiligung von Fürsorgerinnen im Nationalsozialismus“ war über einen sehr langen Zeitraum sowohl für die Wissenschaft als auch für die interessierte Öffentlichkeit von marginalem Interesse. Soziale Arbeit wurde als „unpolitisches Helfen“ wahrgenommen, und den Tätigkeiten von Frauen wurde grundsätzlich wenig Beachtung in der Auseinandersetzung mit dem nationalsozialistischen Erbe geschenkt.
Dabei haben sich die damaligen Fürsorgerinnen aktiv sowohl an der Umsetzung als auch an der ideologischen Bildung der Kategorie „minderwertig“ beteiligt und ihren Platz im System der öffentlichen Fürsorge im Spannungsfeld von Auslese und „Ausmerze“ unhinterfragt eingenommen. Die Tätigkeiten der Fürsorgerinnen hatten für die von ihnen als „minderwertig“ kategorisierten Menschen lebensbedrohliche oder lebenslange Folgen.
Vor dem Hintergrund der Analyse umfangreichen – in Teilen bisher unbekannten – Quellenmaterials stellt die Autorin die Handlungsspielräume der Fürsorgerinnen heraus und beleuchtet gängige nationalsozialistische fürsorgerische Praktiken wie z. B. Zwangssterilisation und dauerhafter Freiheitsentzug als Teil fürsorgerischen Alltags.

"Ein wichtiger Beitrag zur Auseinandersetzung mit Frauen als Akteurinnen während des Nationalsozialismus, mit Fürsorge als Knotenpunkt in der Umsetzung von Auslese."(Querelles-Net Nr 13, 6/2004)
 
Esther Lehnert
Esther Lehnert, Jahrgang 1966, Dipl.-Päd., Prof. Dr., arbeitet als Professorin für Theorie, Geschichte und Praxis Sozialer Arbeit an der Alice-Salomon-Hochschule in Berlin. Sie lehrt zu den Themen Heimerziehung in der DDR und BRD, Ideologien der Ungleichwertigkeit, Geschichte, Theorie und Praxis der Sozialen Arbeit mit dem Schwerpunkt Rechtsextremismus.
 
tracking