In Ruhe alt werden können?

Widerborstige Anmerkungen

Erich Schützendorf
16,95 €
  • Verlag: Mabuse
  • Umfang: 122 Seiten
  • Auflage: 2
  • Erscheinungsjahr: 2016
  • Bestellnummer: 01405
  • ISBN: 9783938304051
  • lieferbar

Mit 50 die ersten Inliner gekauft, mit 80 nicht mehr den Weg nach Hause finden?
Selbstbestimmt, dynamisch, aktiv und fit sollen die Alten sein. In den letzten 30 Jahren ist ein neues Leitbild für das Älterwerden entstanden, das mit anti aging-Programmen einen goldenen Herbst verspricht. Jung bleiben beim Älterwerden - so oder so ähnlich lauten die Titel von Ratgebern zum richtigen Altern.
Der Autor, der sich seit 30 Jahren beruflich mit dem Älterwerden beschäftigt und die Entwicklung vom negativen zum positiven Altersbild begleitet hat, bedenkt bei seinem Blick auf das Alter das Ende, die Schattenseiten des Alters mit. Er, der selbst in die Jahre gekommen ist und einer Generation angehört, die sich auf ein langes Leben einstellen muss, fragt nach neuen, ungewöhnlichen Entwürfen für das dritte und das vierte Lebensalter. Es sind kleine, subjektive Geschichten, die zum Nachdenken über das eigene Älterwerden nach dem 50. Geburtstag anregen.

 

»Erich Schützendorf schrieb und redete schon immer provokant über das Alter. Nun spuckt er allen Zweckoptimisten der späten Freiheit in die Suppe. Auf heilsame Weise werden wir und (wieder) der eigenen Vergänglichkeit bewusst. Danke, Erich!« (Altenpflege, 02/2006)

»Unbeirrt sarkastisch schreibt Schützendorf gegen neue 'positive Altenklischees' an, gegen die Zumutungen alberner Altenwerbung oder das 'Weltmann'-Getue manisch-dynamischer Alter. Hochaktuell!« (Newsletter des ekz-Informationsdienst, Besprechungen/Annotationen 12/2005)

»Dem Autor gelingt es, mit humorvollen und teilweise widerborstigen Geschichten zum Nachdenken über das eigene Älterwerden anzustacheln.« (Stadtpunkte, 05/2006)

»Wenn Sie das Alt- und Älterwerden interessiert, sollten Sie dieses Buch unbedingt lesen!« (Die Diakonieschwester, 6/2006)

»Als Diskussionsanregung und Reflektionshilfe ein Gewinn. Unterhaltsam und humorvoll geschrieben.« (Ergotherapie & Rehabilitation, 08/2006)

 
Erich Schützendorf
Erich Schützendorf, geb. 1949, Diplom-Pädagoge, bis zu seiner Pensionierung im Jahr 2015 Direktor und Leiter des Fachbereichs „Fragen des Älterwerdens“ an der Volkshochschule des Kreises Viersen. Er hat sich sein ganzes Berufsleben mit dem Älterwerden, dem Alter und alten Menschen beschäftigt. Als er in die Jahre kam, begann er sich auch für das eigene Älterwerden zu interessieren. Nach seiner Pensionierung will er die Qualitäten des Alters entdecken: die Verlangsamung, die Entpflichtung, die entspannte Alterserotik und die Gewissheit, nicht mehr überall auf der Höhe sein zu müssen.
 
Druckfähiges Cover Herunterladen
tracking